Apmann Logo

Brandmeldeanlagen – Lebensretter im Brandfall

Brandmeldeanlagen und Rauchwarnmelder - Lebensretter im Brandfall

Präventive Maßnahmen zur Brandvermeidung

Die Vorstellung darüber, wie schnell und unkontrolliert sich ein Feuer ausbreiten kann, ist nicht jedem bewusst. Es reichen wenige Atemzüge hochgiftigen Qualms, die beim Menschen zur Bewusstlosigkeit und in Folge dessen zum Tod durch Ersticken führen können.
Die aktuelle Gesetzgebung sieht in allen Bundesländern für Neu- und Bestandsbauten (in Sachsen nur für Neu- und Umbauten) die Installation von Rauchwarnmeldern vor.

Moderne Mess­verfahren stellen eine gefährliche Rauch­konzentra­tion unmittelbar fest, unterscheiden zwischen Zigarettenrauch und einem richtigen Feuer und alarmieren direkt mit optischen und akustischen Signalen.

Die Entscheidung, ob Rauch- bzw. Brandmelder einer Brandmeldeanlage oder Rauchwarnmelder installiert werden sollten, hängt unter anderem auch von der vorgeschriebenen Norm, der spezifischen Anforderung und dem Schutzbedürfnis des Betreibers ab.
Der Unterschied besteht darin, dass Rauchwarnmelder autark funktionierende Systeme sind, die aus einzelnen oder vernetzten Rauchwarnmeldern bestehen und im Brandfall über einen Lautsprecher Warngeräusche an seine Umgebung abgeben. Rauch- bzw. Brandmelder dagegen sind Teil einer Brandmeldeanlage und leiten einen Alarm zu einer zentralen Stelle, wie zum Beispiel der Feuerwehr, weiter.

Für gewerblich genutzte Objekte und in sensiblen Bereichen, wie zum Beispiel Schulen, Unternehmensgebäuden, Krankenhäusern, Altenwohnheimen und Flughäfen, in denen großes Gefahrenpotential im Falle eines Brandes vorherrschen, kommen deshalb häufig Brandmeldeanlagen zum Einsatz, während in privat genutzten Wohngebäuden Rauchwarnmelder ihre bevorzugte Anwendung finden.

Brandmeldeanlagen ermitteln anhand verschiedener Kenngrößen der Brandmelder, ob ein Brandgeschehen vorliegt und bestimmen, in welchem Umfang reagiert werden muss. Dabei werden Werte herangezogen, wie vorherrschende Rauchentwicklung, Temperatur eines Raumes, Entstehung von Flammen und Reaktion von installierten Feuerlöschanlagen.

Moderne Systeme senden auch Informationen auf Smartphones, integrieren Rauchmeldesysteme in Smart Home Anwendungen und können bei einem Brand in vorgegebenen Szenen auslösen, wie zum Beispiel das Hochfahren der Rollladen, um Fluchtmöglichkeiten vorzubereiten.

Auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten, planen und entwickeln wir Brandschutzkonzepte, die zu Ihnen passen. Dabei nutzen wir professionelle Produkte einer der führenden Hersteller Daitem.

  • Rauchwarnmelder – autark funktionierende Systeme, die bei Feuer oder starker Rauchentwicklung Warngeräusche an die Umgebung abgeben
  • Brandmeldeanlagen leiten den Alarm im Brandfall zu einer zentralen Stelle weiter (z.B. Feuerwehr)
  • Brandmeldeanlagen ermitteln anhand verschiedener Kenngrößen, ob ein Brandereignis vorliegt (Rauchentwicklung, Temperatur, Entstehung von Flammen)
  • Integration von Rauchmeldesystemen in Smart Home Anwendungen
  • Informationen zu Brandereignissen auch auf Smartphones verfügbar
Komponenten der Funk-Brandwarnanlage BEKA: Funk-Zentrale, Funk-Kombi-Rauch-Thermomelder, Funk-Brandsirene und Funk-Druckknopfmelder.
Symbolbild Brandschutz Flur_Feuerlöscher_Schlauch
Flur mit Druckknopf- und Rauchmelder
Smartphone_Brandschutz Funktionen Bedienung per App
Informationen zu Brandereignissen auch auf Smartphones verfügbar