Netzwerkverkabelung des Test- und Schulungssystems der DFS Deutsche Flugsicherung Bremen

Aufgabenstellung für eine neue Infrastruktur

Für eine Teststellung eines neuen Softwaresystems der DFS Bremen war es erforderlich, einen Raum mit einer strukturierten Cat.7 Verkabelung sowie einer LWL-Struktur einzurichten.

Es war die Aufgabe, einen Gestellraum mit zwei Reihen á zehn Verteilerschränken und einen Testraum mit 12 Arbeitstischen zu verbinden. Jeder Tisch sollte jeweils mit beiden Schrankreihen kombiniert werden, um eine Ausfallsicherheit zu gewährleisten, d.h. sämtliche Verbindungen mussten doppelt angelegt werden.

Neben einer technisch einwandfreien Umsetzung war es auch nötig, auf eine optisch saubere Verlegung zu achten, da das System für Vorführzwecke, also als Referenzverkabelung genutzt werden soll.

Umsetzung

Der erste Schritt war, die Schrankreihen untereinander zu verbinden. Dieses erfolgte innerhalb der Schrankreihe von den einzelnen Schränken zu einem Sammelschrank und von diesem wiederum in die jeweils gegenüberliegende Schrankreihe. Die Verbindungen wurden sowohl als Cat.7- als auch als LWL-Leitung angelegt.

Vor den Sammelschränken wurden anschließend Cat.7-Leitungen in einen Schrank zum Testraum gelegt, da aufgrund der Leitungslänge keine direkten Verbindungen zu den Arbeitstischen möglich waren. Von dort aus gingen die Cat.7-Leitungen über zwischengeschaltete Switche an die jeweiligen Tische.

Die LWL-Leitungen führen nun von den Sammelschränken aus direkt an die Tische.

Die Verlegung erfolgte über bereits montierte Deckentrassen bzw. durch Doppelböden in den alten Gestellräumen und im Testraum. Zusätzlich wurden Steigtrassen für die Neuverlegung installiert.

Da in den alten Gestellräumen laufende Systeme im Einsatz waren, musste dort mit besonderer Vorsicht gearbeitet werden, um keine Leitungen zu beschädigen. Daher wurden während der Verlegungsarbeiten die vorhandenen Kabel auf diesen Strecken mit Decken geschützt.

Für die Cat.7-Kabel wurden Module der Fa. Metz-Connect inklusive der dementsprechenden Modulträger verwendet. Die LWL-Leitungen wurden auf Telegärtner Patchfelder mit 24 LC-D Ports/48 Faserpigtails gespleißt.

Nach Absprache mit dem Kunden erfolgte die Beschriftung auf den Patchfeldern, Kabeln und Schränken. Vor jedem Wanddurchbruch wurden die Kabel bündelweise beschriftet.

Die Bündelung selber erfolgte durch ein Klettband, um eine Quetschung der Kabel zu verhindern.

Nach EN50173-1 war es bei sämtlichen Cat.7-Leitungen nötig, in eine Richtung Verkabelungsfehler, Dämpfungswerte, Übersprechen und andere Messdaten zu erheben. Die Glasfaserstrecken wurden beidseitig mit Dämpfungs- und OTDR-Messung geprüft. Zusätzlich war es sinnvoll,  von den Stirnflächen der Verbinder in den Patchfeldern, zwecks späterer Betrachtung, Bilder zu erstellen.

Mengenangaben:

LWL-Kabel 24 GI 50/125 OM-4: ca. 2.550m

LWL-Spleiße: ca. 2.400 Stück

LWL-Messungen: ca. 1.200 Stück

Cat.7 Duplex nach EN50173-1, PVP Zertifizierung: ca. 13.000m

Cat.6a Module, PVP Zertifizierung: ca. 1.200 Stück

Cat.7-Messungen: ca. 600 Stück

Netzwerkverkabelung der DFS Deutsche Flugsicherung
Netzwerkverkabelung der DFS Deutsche Flugsicherung
Netzwerkverkabelung der DFS Deutsche Flugsicherung

Bild oben: LWL-Spleißcassette; Bild mitte: Kabel im Doppelboden zu den Schrankreihen; Bild unten: Kabel in Deckentrassen